Aktuelles

 

30.5.2017

Wandpark Hengescht SA: Einweihung der neuen Windkraftanlagen

Am 5. Mai 2017 wurden die fünf neuen Windkraftanlagen der Wandpark Hengescht SA zusammen mit zehn weiteren Anlagen, die ebenfalls 2016 Jahr in anderen Gemeinden im Norden Luxemburgs errichtet wurden, eingeweiht. Da alle 15 Turbinen unter der Federführung der Soler-Gesellschaft (Joint-Venture von Enovos und SEO) gebaut wurden, lag es nahe, eine gemeinsame Feier zu veranstalten.

Der Festakt fand im Marnacher „Cube“ statt. Anstelle vieler Reden hatte man eine Podiumsdiskussion organisiert. An ihr nahmen neben Repräsentanten der Landespolitik - Wirtschaftsminister Etienne Schneider und Camille Gira, beigeordneter Staatssekretär für Umwelt - auch der Generaldirektor der Enovos-Gruppe Jean Lucius, SEO-Direktor Paul Zeimet, Ingenieur und Projektleiter Laurent Winkin und Änder Schanck als Verwaltungsratspräsident der Wandpark Hengescht SA teil.

Abb.: Szene aus der Podiumsrunde mit Wirtschaftsminister Schneider, Enovos-Generaldirektor Jean Lucius und Änder Schanck (v.l.n.r.)

Die Gesprächsrunde wurde flankiert von Filmen, die die Montage der riesigen Anlagen zeigten, aber auch die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden sowie eine Schulklasse zu Wort kommen ließen. Danach wurden die Anlagen der drei Projekte „Hengescht“, „Rulljen-Géisdref“ und „Housen-Pëtschend“ an Pfeilern mit einem symbolischen Startknopf in Betrieb genommen (s. Bild). Anschließend gab es dann die Möglichkeit, die 3-Megawatt-Anlage der Wandpark Hengescht SA im nahegelegenen Roder zu besuchen und sich bei genussvollen Snacks noch weiter auszutauschen.

 


Die „Wandpark Hengescht SA“ hat im Jahr 2016 fünf neue Windkraftanlagen erstellt. Dieses Vorhaben war aufgeteilt in zwei unterschiedliche Projekte oder Bauphasen, die sich an die bisherigen anschließen.

In der Phase 5 sind 3 neue Anlagen errichtet worden in der nun schon seit einigen Jahren vergrößerten Gemeinde Clerf. Es sind dies eine Enercon E82, mit einen Rotordurchmesser von 82 Metern, einer Nabenhöhe von 138 Metern und einer Leistung von 2,3 MW, die im Westen von Hupperdange steht, und zwei Enercon E115, die etwas südlicher in der Gemeinde nahe Roder resp. Munshausen errichtet wurden. Die beiden letztgenannten sind dann die größten Maschinen des Windparks mit einer Leistung von jeweils 3 MW, einem Rotordurchmesser von 115 Metern und einer Nabenhöhe von 135 Metern.

Phase 6 heißt nun der Teil des Projekts, in dem die 8 Maschinen der beiden ersten Bauphasen abmontiert und durch zwei neue größere Anlagen ersetzt wurden. Die neuen Anlagen sind vom Typ Enercon E92, haben also einen Rotordurchmesser von 92 Metern und eine Nabenhöhe von 138 Metern, die Leistung beträgt jeweils 2,35 kW.

Die Wahl der unterschiedlichen Maschinen ist natürlich nicht beliebig; sie ist das Ergebnis sehr komplexer Voruntersuchungen, wobei zahlreiche Faktoren berücksichtigt werden. Vor allem der zu erwartende Schall, der je nach Windstärke, Windrichtung und Nabenhöhe, aber auch von Hersteller zu Hersteller der Anlagen variiert, oder auch die Netzanbindung sind wichtige Faktoren für die Festlegung auf eine bestimmte Anlage.

Anbei PDF Info SOLER und Wandpark Hengescht zum Ausbau des Windparks im laufenden Jahr 2016